Titelbild: Institut für Ökologie und Evolution

Das Institut für Ökologie & Evolution an der Universität Bern widmet sich der Forschung und Lehre in allen Aspekten von Ökologie und Evolution und versucht eine wissenschaftliche Basis für das Verständnis und die Erhaltung der lebenden Umwelt zu bieten. Wir untersuchen die Mechanismen, durch die Organismen auf ihre Umwelt reagieren und mit ihr interagieren, einschliesslich phänotypischer Reaktionen auf individueller Ebene, Veränderungen in Häufigkeiten von Genen und Allelen auf Populationsebene, wie auch Veränderungen in der Artenzusammensetzung von Gemeinschaften bis hin zur Funktionsweise von ganzen Ökosystemen.

Das Institut bietet ausgezeichnete Forschungseinrichtungen und unterhält mehrere Feldstationen. Es bestehen moderne Aquarienräume und andere moderne Einrichtungen zur Haltung von Tieren sowie Labore für molekular-genetische Arbeiten nach aktuellstem Stand der Technik. Das Institut unterhält enge Beziehungen mit dem Eawag Kompetenzzentrum für Ökologie, Evolution und Biogeochemie, dem Naturhistorischen Museum Bern, dem Institut für Bienengesundheit (Vetsuisse Fakultät, Universität Bern), der Vogelwarte Sempach und der Doctoral School in Ecology & Evolution der Westschweiz.

News and Events

07.11.17

Divergence of developmental trajectories is triggered interactively by early social and ecological experience in a cooperative breeder – PNAS

In a three-year experimental study published in PNAS, Stefan Fischer, Barbara Taborsky and further students of Barbara’s group revealed that divergent social trajectories within species can arise non-genetically, that is by developmental plasticity, through early postnatal interactive effects of social and non-social environmental factors. Theory predicts that, in contrast to eusocial animals, reproductively totipotent cooperative breeders should not specialize early for a particular life history trajectory. Yet this paper shows that in a cooperatively breeding cichlid the interactive influence of early social and predator experience induces two divergent life history trajectories: submissive individuals that delay dispersal, and helper individuals that disperse early. Read more on this paper in commentary by B.A. Carlson published in PNAS

27.10.17

NatureEcolEvol - Transgenerational selection driven by divergent ecological impacts of hybridizing lineages

Rebecca und Kollegen haben eine aufregende neue Studie über Generationen übergreifende eco-evolutionary feedbacks publiziert. In diesem Experiment haben sie Dreistachlige Stichlinge von zwei unterschiedlichen evolutionären Linien (eine vom Genfersee und die andere vom Bodensee) und deren Hybride benutzt. Sie haben gefunden, dass (i) es den Junfischen der nächsten Generation weniger gut geht, in den Mesokosmen, die von Adulten der eigenen Linie verändert wurden, als in solchen, die von den anderen Linien verändert wurden (besonders offensichtlich bei der Genfersee-Linie) und (ii) dass die F1 Hybriden besser überleben und fitter sind, als die nicht-hybriden Jungtiere von beiden Linien un dder Vorteil der Hybride war besonders augenfällig, wenn die Ressourcen limitierend waren. Lesen Sie mehr auf Rebeccas tollem "Behind the paper" blog auf https://tinyurl.com/y7u6ebcv .

27.10.17
22.09.17
21.08.17
08.08.17
22.05.17
16.03.17
13.02.17
02.02.17
09.02.17
09.02.17
06.01.17
20.12.16
28.11.16
28.10.16
30.09.16

New professor of evolutionary biology

Prof Dr Catherine (Katie) Peichel started as a new professor of evolutionary biology at the Institute of Ecology & Evolution on August 1st. Katie is a geneticist with interests in the genetic and genomic changes that underlie phenotypic evolution, including adaptation, sex chromosome evolution, behaviour and speciation. Before joining the IEE, Katie led a research group at the Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle for many years, and she was an affiliate professor in the Department of Biology at the University of Washington. In Bern Katie will continue this line of research. She is the successor of Heinz Richner who retired last year.
Welcome Katie!

02.08.16
14.03.16
26.01.16

(PDF, 294KB)

Dr Buri is the third member of our research group who has been considered for this award in the past eight years.

On March 17th 2016 at 17:15 the official awards ceremony will take place in Bern at the UniS building (Schanzeneckstrasse 1, main lecture hall).

05.12.15

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen