Titelbild: Institut für Ökologie und Evolution

Das Institut für Ökologie & Evolution an der Universität Bern widmet sich der Forschung und Lehre in allen Aspekten von Ökologie und Evolution und versucht eine wissenschaftliche Basis für das Verständnis und die Erhaltung der lebenden Umwelt zu bieten. Wir untersuchen die Mechanismen, durch die Organismen auf ihre Umwelt reagieren und mit ihr interagieren, einschliesslich phänotypischer Reaktionen auf individueller Ebene, Veränderungen in Häufigkeiten von Genen und Allelen auf Populationsebene, wie auch Veränderungen in der Artenzusammensetzung von Gemeinschaften bis hin zur Funktionsweise von ganzen Ökosystemen.

Das Institut bietet ausgezeichnete Forschungseinrichtungen und unterhält mehrere Feldstationen. Es bestehen moderne Aquarienräume und andere moderne Einrichtungen zur Haltung von Tieren sowie Labore für molekular-genetische Arbeiten nach aktuellstem Stand der Technik. Das Institut unterhält enge Beziehungen mit dem Eawag Kompetenzzentrum für Ökologie, Evolution und Biogeochemie, dem Naturhistorischen Museum Bern, dem Institut für Bienengesundheit (Vetsuisse Fakultät, Universität Bern), der Vogelwarte Sempach und der Doctoral School in Ecology & Evolution der Westschweiz.

News and Events

NatureComm - The coincidence of ecological opportunity with hybridization explains rapid adaptive radiation in Lake Mweru cichlid fishes

Joana, Ole und Kollegen haben eine Studie in Nature Communications publiziert, in welcher sie testen, was eher zu einer adaptiven Radiation in neue ökologische Nischen führt: Isolation von anderen evolutionären Linien (reduzierte Konkurrenz) oder Kontakt zwischen verwandten evolutionären Linien mit Hybridisierung, welche die genetische Variation in der Population erhöht? Dazu untersuchten sie mehrere Buntbarsch Radiationen, die bis dahin unbekannt waren. Die grössere biotische Isolation im Bangweulusee könnte weniger Einschränkungen durch Konkurrenz bedeuten, aber keine der dort vorhandenen evolutionären Linien hat mehrere Arten gebildet. In der Nähe im Mwerusee, wo verwandte Linien von einem anderen Flusssystem zusammenkommen und hybridisiert haben, haben alle hybridisierenden Linien neue, mehrere Arten gebildet. Die Autoren schliessen daraus, dass in diesem System die Hybridisierung, durch welche grosse Mengen genetischer Variation generiert wurden, wichtiger war, als reduzierte Konkurrenz durch nahverwandte Arten.

26.11.19
20.09.19
04.06.19

2 PhD positions available

We currently have 2 PhD positions open. Both projects are part of a big grant exploring 15,000 years of evolution and ecosystem dynamics in Lake Victoria, East Africa, as reconstructed from sediment cores, fossils and ancient DNA. Review of applications will start on January 20, 2019 and continue until the position is filled.

16.05.19
16.02.18
07.11.17
27.10.17
22.09.17
08.08.17
09.02.17
06.01.17
20.12.16
28.11.16
28.10.16
30.09.16

New professor of evolutionary biology

Prof Dr Catherine (Katie) Peichel started as a new professor of evolutionary biology at the Institute of Ecology & Evolution on August 1st. Katie is a geneticist with interests in the genetic and genomic changes that underlie phenotypic evolution, including adaptation, sex chromosome evolution, behaviour and speciation. Before joining the IEE, Katie led a research group at the Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle for many years, and she was an affiliate professor in the Department of Biology at the University of Washington. In Bern Katie will continue this line of research. She is the successor of Heinz Richner who retired last year.
Welcome Katie!

02.08.16
14.03.16
26.01.16

(PDF, 294KB)

Dr Buri is the third member of our research group who has been considered for this award in the past eight years.

On March 17th 2016 at 17:15 the official awards ceremony will take place in Bern at the UniS building (Schanzeneckstrasse 1, main lecture hall).

05.12.15

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen